Von tödlichen Bakterien und engagierten Angestellten

Der Technologiepark dürfte jedem Münsteraner ein Begriff sein. Was dort für Unternehmen sitzen oder noch mehr, was diese Unternehmen so alles machen, ist dann schon eine ganz andere Frage.

 

Fleur Schnee (v.l.), Prof.Dr. Rüdiger Holtmann, Thomas Marquardt, Dr. Michael Lohmeyer, Florian Götting
Fleur Schnee (v.l.), Prof.Dr. Rüdiger Holtmann, Thomas Marquardt, Dr. Michael Lohmeyer, Florian Götting
Thomas Marquardt und Vera Bleicher
Thomas Marquardt und Vera Bleicher

Diese Woche bekam ich einen Einblick in die Arbeit des dort ansässigen Mikrobiologischen Labors Dr. Michael Lohmeyer GmbH. Insgesamt sind in dem Labor inzwischen etwa 20 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Der Leiter des Labors, dessen Namen es auch trägt, zeigte mir voller Begeisterung die hochmoderne Einrichtung des Labors. Ich durfte zwei verschiedene Labore besichtigen, in denen die Eigenschaften von hochgefährlichen Pilzen und Bakterien getestet wurden.

 

Beeindruckt hat mich dabei mit welchem Engagement und welcher Freude das Team seiner Arbeit nachging. Dr. Lohmeyer erklärte mir, dass dies besonders mit der eigenen Forschungsarbeit zusammenhängt. In diesem Sinne zitierte er als Lebens- und Firmenmotto den chinesischen Philosophen Konfuzius: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten“.

 

 

Fleur Schnee und Thomas Marquardt
Fleur Schnee und Thomas Marquardt

Ein weiterer Grund für die hohe Arbeitsqualität dürfte auch der Betriebsrat sein. Dass es trotz der vergleichsweise kleinen Größe, einen Betriebsrat gibt, ist keine Selbstverständlichkeit.

 

Betont werden muss in diesem Zusammenhang immer wieder, dass ein Betriebsrat keine Einbahnstraße für einen Arbeitgeber ist. Wenn Arbeitnehmer eine gerechte Verhandlungsposition für sich in Anspruch nehmen können führt das nicht nur zu einem besser Betriebsklima sondern auch zu einer höheren Identifikation mit dem eigenen Unternehmen.

Im Anschluss bekam ich noch einen Einblick in die Arbeit der BQuadrat Management GmbH, die sich im selben Gebäude befindet wie das Labor und verwaltungstechnische Aufgaben für dieses übernimmt. Der Geschäftsführer Prof.  Dr. Rüdiger Holtmann  verwies darauf, dass seine Firma zahlreiche Unternehmen im Münsterland berät. Die hier exemplarisch vorgezeigte regionale Vernetzung ist besonderswichtig für den Wirtschaftsstandort Münsterland. Deshalb werde ich mich als SPD Abgeordneter im NRW-Landtag auch weiterhin für einen starken Wirtschaftsstandort Münster einsetzen, der sich gleichsam durch hohe Innovationskraft und gerechte Arbeitsbedingungen auszeichnet.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0