Vielfalt

Münster ist eine bunte und vielfältige Stadt. Hier unterstützt einer den anderen und hier haben die Menschen respekt voreinander und vor der Lebensweise des jeweils anderen. Das ist einer der Aspekte, die ich an Münster so sehr schätze. Aber auch in einer schönen Stadt wie Münster müssen wir täglich dafür kämpfen, dass die hässliche Fratze des Rassismusses, der Ignoranz und der Ablehnung von allem, das Fremd ist, nicht Einzug halten kann.

In Münster ist das gesellschaftliche Klima so gut, weil hier die Zivilgesellschaft so stark ist. Ohne ehrenamtliches Engagement wären bspw. die Herausforderungen des Flüchtlingsstroms in den letzten Jahren nicht so zu lösen gewesen. Deshalb müssen wir die vielen Ehrenamtlichen weiter stärken und unterstützen. Den nach Münster geflüchteten Menschen müssen wir Chancen bieten, damit sie sich hier integrieren können. Das bedeutet neben der sprachlichen Qualifikation vor allem berufliche Qualifikation. Die bestehenden Maßnahmen zur Qualifizierung geflüchteter Menschen über ein Studium, oder eine Ausbildung sind bereits ein guter Weg zu einer gelingenden Integration. Nur wer hier echte Chancen bekommt kann sich wirklich einbringen, daher sollten wir diese Maßnahmen noch weiter ausbauen. Integration ist nichts Neues für uns: In der Geschichte NRWs gibt es immer wieder Beispiele für Zuwanderung in großer Zahl, die unser Land bereichert und nach vorne gebracht hat. Wir kennen und wir können Integration!

Die Integration der Geflüchteten ist allerdings nicht die einzige Aufgabe für die Zukunft. Münster soll eine Stadt bleiben, in der die Gesellschaft zusammenhält. Dazu müssen wir die Vielfalt in der Stadt stärken. Deshalb werden wir NRW-weit  wirksame Kampagnen zur Bewusstseinsbildung und zur Stärkung einer „Neuen Kultur inklusiven Denkens und Handelns“ durchführen und die vielfältigen Initiativen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTTI) fortführen, sowie die Umsetzung und Weiterentwicklung des Aktionsplans gegen Homophobie weiter forcieren.